Schweizerische
Interpretenstiftung SIS

Kasernenstrasse 15
CH-8004 Zürich
Tel. +41 43 322 10 60
info@interpretenstiftung.ch

Retour sur scène – Zurück auf die Bühne – Di nuovo in scena

Die Schweizerische Interpretenstiftung (SIS) und SWISSPERFORM (SWP) unterstützen im Rahmen des SWP-Nothilfefonds Interpretinnen und Interpreten, mit einmaligen Projektbeiträgen von maximal CHF 15’000*, um nach der Pandemie die Rückkehr auf die Bühne zu ermöglichen. Ziel dieser Förderung ist es, darstellenden Künstlerinnen und Künstlern im Bereich Musik, Tanz und Theater die Entwicklung neuer Formate zu ermöglichen, die Wiederaufnahme von Stücken oder Auditions zu finanzieren, spartenübergreifende Kooperationen neu zu recherchieren oder neue Konzepte und Auftrittsformate zu erarbeiten. Es werden also Projekte unterstützt, die eine Konzeption, Weiterentwicklung, Neuausrichtung oder eine Recherche für kommende Konzerte oder Live-Aufführungen beinhalten.

* Richtwerte: Einzelpersonen rund CHF 3-7000, Für Kompanien oder Bands werden die Ansätze nach Anzahl Personen kumuliert, wobei höchstens CHF 15’000 pro Gruppe ausgeschüttet werden.

 

Voraussetzungen

Das Angebot richtet sich an Interpretinnen und Interpreten.

 

Erforderliche Unterlagen und Angaben

Das Gesuch kann ausschliesslich mit diesem Gesuchsformular eingereicht werden. Gesuchseingaben per E-Mail oder Post werden nicht akzeptiert.
Folgende Dokumente und Informationen sind via Gesuchsformular einzureichen, es werden nur vollständige Gesuche bearbeitet:

  • kurzer, aussagekräftiger Projektbeschrieb inkl. Motivation, Zielen und erwarteten Resultaten (maximal eine A4-Seite oder 4000 Zeichen mit Leerzeichen)
  • Lebenslauf inkl. bisheriger künstlerischer Tätigkeit
  • Beschrieb, wie die covidbedingten Einschränkungen das interpretatorische Schaffen eingeschränkt oder verunmöglicht haben (in wenigen Sätzen)
  • Budget (beispielsweise Reisekosten, Arbeitszeit, Sozialversicherungsabgaben, Coaching, …)
  • Zeitplan
  • Schlussbericht nach Abschluss

Je nach Nutzung der erhaltenen Mittel können Sozialversicherungsabgaben oder Steuern anfallen. Die Interpret*innen sind selbst dafür verantwortlich diese korrekt zu deklarieren und abzurechnen.

 

Was wird nicht unterstützt?

  • Beiträge für Live-Darbietungen und Touren im In- und Ausland (siehe Informationen Kulturgesuche)
  • CD- und Videoproduktionen
  • Filme und Podcasts
  • Kompositionsaufträge
  • Publikationen
  • Projekte aus dem Gebiet der bildenden Kunst
  • Stipendien für Aus- und Weiterbildungen (siehe Ausschreibung «Zweites Standbein»)

 

Jurierung

Die eingereichten Gesuche werden von einer unabhängigen Jury – fünf Personen aus den relevanten Fachgebieten – beurteilt. Ablehnende Entscheide werden nicht begründet. Der Entscheid ist rechtskräftig. Es besteht kein Anrecht auf Rekurs oder weitere Erklärungen.

 

Jury

Fabio Pinto, Musicista, Lugano
Maï Kolly, L’Usine a Gaz, Label Suisse, Nyon
Martin Frutiger, Oboist, Lenzburg
Nicolette Kretz, auawirleben Theaterfestival Bern
Simone Toendury, La Bâtie-Festival de Genève, Conseil de fondation suisse des artistes Interprètes SIS, Genève

 

Termine

Eingabetermin: 7. Oktober 2022, später eintreffende Dossiers werden nicht berücksichtigt.
Juryentscheid: November 2022